Grabsteine

GG Granitgravur GmbH
Ihre Vorteile auf einen Blick

Volle Zufriedenheit mit dem Endprodukt, sonst „Geld-Zurück-Garantie“

Sofort-Preisübersicht: Keine versteckten Kosten

Festpreis unabhangig von der Zeichenanzahl

Errichtung deutschlandweit

Kostenlose Entwurfsgestaltung inkl. Fotobearbeitung innerhalb von 24 Std., gerne auch vor dem Kauf

Steinmetz - Nordrhein-Westfalen: Herne, Neuss, Paderborn, Bottrop


12:21:48 19-03-2015

Banner


Das Bild des Steinmetzes ist häufig ein recht einseitig geprägtes. Gern wird dabei an einfache "Steineklopfer" gedacht, die lediglich simple Formen aus dem Gestein brechen und die künstlerische Bearbeitung dem Bildhauer überlassen. Doch dabei gibt es nur wenige Berufe die einen beständigeren Eindruck in der Geschichte hinterlassen haben, als der des Steinmetzes. Kein bekanntes, historisches Bauwerk würde ohne die Arbeiten der Steinmetze, diese imposante Strahlkraft besitzen, auch nach Jahrtausenden noch auf den Besucher, oder Betrachter einwirkt. Was wäre ein griechischer Tempel, ohne die kolossalen Steinsäulen mit ihren feingearbeiteten Ornamenten oder das römische Kolosseum ohne diese Arbeiten? Die ägyptischen Pyramiden würden gar nicht existieren und gotische Kirchen würden ohne die filigranen Arbeiten, an zum Beispiel Fenstern und Portalen, eher mit industrieller Nüchternheit glänzen.


Die Entstehung des Steinmetzhandwerkes


Zurecht kann sich das Handwerk des Steinmetzes als eines der ältesten Gewerbe der Welt bezeichnen. Höhlenreliefs aus der Altsteinzeit um etwa 40.000 vor Christus zeigen bereits die Anfänge dieser Kunst. In den älteren Zivilisationen manifestierte sich die Arbeit der Steinmetze meist der Erschaffung kultureller und religiöser Objekte. Schon die ersten Werkzeuge der Steinmetze glichen zu dieser Zeit denen, die auch heute noch vielerorts nahezu unverändert verwendet. Auf diese Weise bearbeiteten bereits die Steinmetze der ägyptischen Hochkultur das Weichgestein mit Knüpfeln und Meißeln. Lediglich das Material der verwendeten Werkzeuge wurde im Laufe der Zeit optimiert. Das Wissen um die Kunst der Steinmetze wurde schon in dieser Epoche hoch gehandelt. In der Zeit des alten Griechenlandes und des römischen Imperiums, begann die Kunst und der Einfluss der Steinmetze zu wachsen, so sehr, dass ihnen sogar politische Macht zuteilwurde. Der römische Kaiser Konstantin fand dieses Handwerk derart erhaltenswert, dass er einen Erlass in jede Provinz seines Reiches sandte, nach dem überall Schulen eingerichtet werden sollten, in denen die Kunst gelehrt werden sollte.


Die Baukunst und somit auch das Steinmetztum wurde durch römische Soldaten in das alte Germanien gebracht und verbreitete sich dort über Wandermönche im ganzen Land. Bald wurde auch hier die Bedeutung der Arbeit offensichtlich, so dass in der Gotik der Beruf des Steinmetzes hoch angesehen war. Sie hatten nicht nur ihr eigenes Wappen, welches in diversen Bauwerken zu finden ist, sondern waren bereits in Zünften und Steinmetzbruderschaften organisiert. Sie hatten als Baumeister nahezu freie Hand bei der Gestaltung der zu errichtenden Bauwerke und waren lediglich dem Bauherrn unterstellt.


Auf dem Weg in den Umbruch


Schon während der Renaissance verlor sich dieser Einfluss jedoch ein wenig, da das Maurerhandwerk mehr an Bedeutung gewann. Dass dieser Berufszweig dennoch ein hochgeachteter war, zeigte sich in dem Umstand, dass die Steinmetze auch weiterhin als Baumeister tätig waren. Dies änderte sich erst in der Zeit der Industrialisierung. Die Hartsteinbearbeitung wurde immer mehr von Maschinen durchgeführt und die Baumeister kamen nicht mehr aus dem Handwerk, sondern aus den Hochschulen. Noch zu Beginn waren die Auftragsbücher, dank des Ausbaus der Infrastruktur gut gefüllt. Das änderte sich jedoch nach dem der Einsatz von Stahlkonstruktionen und Stahlbeton, das Handwerk immer mehr verdrängten. Diese neue Situation zwang die Zunft zwar aus dem traditionellen Baugewerbe, doch konnte sie sich gut in der Sonderproduktion sowie in künstler- und gestalterischen Bereichen bis heute behaupten.


Die GG Granitgravur GmbH als Teil dieser Tradition


Einer dieser bereits genannten, noch heute von Steinmetzen ausgeführten Bereiche betrifft die Grabsteinmanufraktur. Dies ist einer der wenigen Bereiche, in denen noch reine Natursteine verwendet werden, die es zu bearbeiten gilt. Die GG Granitgravur GmbH kombiniert hierbei das traditionelle Handwerk der Steinmetze und moderne Techniken. So können Beispielsweise, die verschiedenen Wahlmöglichkeiten bei der Gestaltung der Grabstein oder die Grabplatte direkt am Bildschirm angezeigt werden, so dass bereits der fertige Stein für den Kunden sichtbar ist. Der Stein wird von professionellen Steinmetzen und entsprechend des Kundenwunsches bearbeitet. Dabei wird selbstverständlich Wert auf hochwertige Materialien und sorgsame Verarbeitung gelegt. Auf diese Weise können Sie als Kunde von den umfangreichen Erfahrungen der Steinmetze profitieren und erhalten ein hochwertiges und würdiges Produkt, zum einem ebenfalls günstigen Preis.

Bei uns ist es sicher!
Aktuelle Bewertungen
Michael RickesBewertung - 5 Sterne 19-08-2017

Möchte mich bei Ihnen für die Urnengrabplatte für meine Mutter recht herzlich bedanken. Die Platte sieht super aus. Vielen Dank.
Mit freundlichen Grüßen

Tina WormBewertung - 5 Sterne 17-08-2017

Grabplatte ist sehr schön und heile bei meiner Familie in Deutschland angekommen.Schnelle Lieferung vielen Dank.Grüsse Fam. Van den Bossche aus Belgien.

SticklerBewertung - 5 Sterne 15-08-2017

Guten Tag,

die Platte kam gestern an, alles perfekt. Vielen Dank.

MfG J.Stickler

GG Granitgravur GmbH
Anzahl von Bewertungen: 50
Durchschnittlich: 4.98 von 5
^